The Princess Weiyoung (2018)

Quellbild anzeigen
The Princess Weiyoung

Genre: Romanze

Literatur: The Poisonous Daughter by Qin Jian

Regie: Li Huizhu

Episoden: 54 à 45 Minuten

Cast:

Tiffany Tang (Li Wei Young/Fen Xin’er)

Luo Jin (Tuoba Jun, Prince of Goayang)

Vaness Wu (Tuoba Yu, Prince of Nan An)

Mao Xiaofong (Li Changru)

Li Xinai (Li Chengle)

Canti Lau (Tuoba Tu, Emperor Taiwu of Northern Wei)

Xu Rongzhen (Crown Princess)

Zhang Tianyang (Tuoba Ha, Prince of Dongping)

Chen Yuqi (Tuoba Di, Ninth Princess)

Hou Ruixiang (Zong Ai, the Emperors personal eunuch)

Rui Weihang (Cheng De, Tuoba Yuns bodyguard)

Wang Liyuan (Old Madam Li, Grandmother)

Bai Fan (Li Xiaoran, Prime Minister of Northern Wei)

Lily Tien (Chiyun Rou, First Madam)

Nan Fulong (Li Minfeng, eldest son and heir of the Li Family)

Mu Le’en (Bai Zhi, personal maid of Li Wei Young)

Jin Han (General Chiyun Nan)

Wang Yanzhi (Jun Tao, Li Wei Youngs personal bodyguard

Liang Zhenlun (Li Minde, Prince Yuan Lie

Wang Wei (Princess An Le)

Li Ang (Minister of Rouran Kingdom, secret protector of Li Minde)

(Quelle: Wikipedia)

Handlung:

Prinzessin Feng Xin’er erlebt eine behütete, sorgenfreie Kindheit und Jugend als Mitglied von Northern Liangs königlicher Familie. Da ihr Vater im Exil lebt, wächst sien bei ihrer Grossmutter auf. Chiyun Nan, ein General des Norhern-Weis-Königreich und Mitglied des mächtigen Chiyun-Clans, hat es auf die Silbermine in Northern Liang abgesehen. Um sich dieser zu bemächigen, muss er aber zuerst die ehemalige königliche Familie von Northern Liang los werden. Er lockt den ehemaligen König anlässlich seines Besuchs bei der Familie mit Hilfe von Li Mingfeng. dem Sohn des Premierministers, in einen Hinterhalt, um ihn als angeblichen Rebellen zu entlarven und so das Massaker der ehemaligen königlichen Familie zu rechtfertigen. Der Premierminister von Northern Liang hat noch genügend Zeit, einen Bericht an den Kaiser zu verfassen, in dem er die wahren Schuldigen, nämlich Chiyun Nan und Li Mingfeng, benennt, bevor auch er ermordet wird. Den Bericht kann er noch rechtzeitig verstecken.

Feng Xin’er ist die einzige, die das Massaker überlebt. Zufällig wird sie von Li Wei Young, der illegitimen Tochter des Premierministers, gefunden und gerettet. Li Wei Young nimmt sie mit in das Dorf, in das sie von der rechtmässigen Frau des Premierministers verbannt wurde. Kurz darauf wird Li Wei Young von den Häschern der First Madam ermordet. Feng Xin’er nimmt ihre Identität an und geht als Li Wei Young zurück in die Familie des Premierministers. Sie will sich für den Verrat und der Ermordung ihrer Familie rächen.

Li Wei Young wird immer wieder Opfer von Intrigen und landet mehr als einmal im Gefängnis. Immer wieder wird sie in letzter Minute vor der Hinrichtung gerettet. Sie verliebt sich in den Enkel des Kaisers, Touba Jun, will sich aber ihre Gefühle nicht eingestehen, da sie ihn als ihren Todfeind ansieht. Denn schliessliich wurde ihre Familie im Namen seines Grossvaters niedergemetzelt.

Kritik

Drama – Baby – Drama – so kann man „The Princess Wei Young“ zusammenfassen. Es ist die erste chinesische Serie seit langem, die mich dermassen gefesselt hat, dass ich sogar tagsüber geschaut habe. Es wird einem keine Sekunde langweilig – die Spannung wird über die gesamten 54 Episoden aufrecht erhalten.

The Princess Wei Young ist eine dieser Serien, in denen einfach alles stimmt – Ausstattung, Musik, Cinematographie, der Plot und – ganz ganz wichtig – das Schauspielerensemble. Jede Rolle ist exzellent besetzt und das Ensemble harmoniert perfekt.

Die beiden Hauptdarsteller (kurz female lead oder FL und male lead oder ML) sind schlicht perfekt. Tiffany Tang als Li Wei Young und Luo Jin als Tuoba Jun könnten nicht besser und überzeugender auftreten – ihre Chemie ist schlicht fantastisch. Luo Jin als Tuoba Jun könnte nicht besser besetzt sein – seine Darstellung als Wahnsinniger ist gigantisch. Kurze Notiz am Rande: die beiden sind seit einigen Jahren miteinander verheiratet und mittlerweilen auch Eltern geworden.

Aber auch Vaness Wu als Tuoba Ju und Jin Han als Chiyun Nan sind in ihrer Rolle als Bösewichte sehr überzeugend. Mao Xiofong als Li Changru und Li Xinai als Li Cheng Le sind als eifersüchtige Megären famos. Einmal mehr zeigt sich, dass es sich auszahlt, alle Rollen, auch die scheinbar unbedeutenden wie Leibwächter, Dienerin, persönlicher Eunuch etc pp sorgfältig zu besetzen.

Ich habe geschrieben, in diesem Drama scheint alles zu stimmen und doch bin ich nicht hundertprozentig überzeugt. Die grosse Stärke – es wird einem nie langweilig, da immer irgendeine Intrige am Laufen ist, ist gleichzeitig auch die grösste Schwäche des Dramas. Die einzelnen Handlungsstränge – die auf Rache sinnende Prinzessin, der Kampf der Prinzen um den Titel des Kronprinzen und damit die Nachfolge ihres Vaters/Grossvaters, die diversen Romanzen sowie die Intrigen der Familien Li und Chiyun werden geschickt miteinander verknüpft und wirken durchaus glaubwürdig. Doch die ständigen Intrigen gegen Li Wei Young ermüden auf die Dauer einfach nur und wirken irgendwann unglaubwürdig. Sie nehmen viel zu viel Raum ein, insgesamt 51 von 54, auch wenn ihr Rachefeldzug selbstverständlich der wichtigste Handlungsstrang ist. Die Entscheidung des Kampfs um den Thron, die Ehe mit Tuoba Jun, Familie sowie Regierungszeit von Tuoba Jun werden in nur 3 Episoden abgehandelt. Hier hätte ich gerne mehr davon gesehen – es besteht ganz klar ein Ungleichgewicht zwischen der sorgfältigen und ausführlichen Darstellung der Intrigen rund um Li Wei Young und dem Schluss. Man hätte nicht jede Intrige rund um Li Wei Young bis ins letzte Detail auswalzen nüssen oder die eine oder andere auch weglassen können oder aber noch einige Episoden, in denen die Herrschaft von Tuoba Jun und seine Ehe mit Li Wei Young beschrieben werden, hinzufügen können. So aber stimmt die Balance nicht. Man kann sich des Eindrucks nicht erwehren, dass man seitens des Produktionsteams einfach abschliessen wollte. Dies tut dem Drama nicht gut, sehr schade drum.

gesehen auf Youtube mit englischen Untertiteln

Trailer

Coyprigth Corinne Mathieu 2021