Princess Adventures – Yanxi Palace (2019)

Genre: Romance

Regie: Hui Kai Dong

Episoden: 6 à 45 Minuten

Cast:

Rain Wang (Princess Zhao Hua)

Wang Yu Wei (Lu Wang Duo Er Ji)

Xiu Xiao Nuo (Si Wan Ge Ge)

Wang Yi Zhe (Fu Kang An – Fuchu Fuchans Son)

Wu Jin Yan (Wei Ying Luo)

Nie Yuan (Emperor Qianlong)

Liu En Shang (Li Yu/Head Eunuch)

Wei Yan Kan (Fu Cha Fu Qian / Fu Kang Ans Oncle)

Quelle: mydramalist.com

Handlung:

Die Tochter von Wei Ying Luo und Emperor Qianlong ist im heiratsfähigen Alter. Sie ist seit ihrer Kindheit mit dem Mongolenprinzen Lu Wang Duo Er verlobt. Nun soll die Hochzeit stattfinden. Doch dies passt nicht allem am kaiserlichen Hof. Fu Kang An, der Sohn von Fucha Fuheng, ist wie sein Vater ein Teil der kaiserlichen Garde. Er will, dass sich die Prinzessin in ihn verliebt. Dazu setzt er Si Wan, die Enkelin von Prinz He, auf den mongolischen Prinzen an. Doch diese ist eigentlich in ihn verliebt.

Seine eigentliche Absicht ist aber, Rache an Wei Ying Luo zu üben, die er für den Tod seiner Mutter verantwortlich macht. Wei Ying Luo durchschaut seine Intrigen und durchkreuzt diese. Spoiler: Er scheitert mit seinem Versuch, Rache zu nehmen. Gegen Wei Ying Luo ist nicht zu gewinnen…..

Kritik

Als bekennender Fan von „Yangzi Palace“ war ich sehr erfreut über die Fortsetzung, doch diese Freude war nur von kurzer Dauer. Die Produktion ist wie diejenige von Yangzi Palace top – die Kostüme, Frisuren, Ausstattung und Cinematographie enttäuschen nicht. Wei Ying Luo, Qianlong und mein Lieblingseunuch – Li Yu – haben Auftritte – und durch diese wird die Miniserie auch erträglich.

Die eigentlichen Hauptdarsteller gehen daneben völlig unter – vor allem der mongolische Prinz stolpert wie bestellt und nicht abgeholt durch die sechs Episoden.

Die ganze Geschichte ergibt für mich keinen Sinn – dh sie könnte einen Sinn haben – Sohn übt Rache für den Tod seiner Mutter – aber da die Serie nur 6 Episoden hat, ist eine sorgfältige Zeichnung und Dynamik der Geschichte unmöglich. Das Ganze ist einfach nur so dahingerotzt, ich habe selten ein derart schlechtes Drehbuch erlebt. Interessant sind eigentlich nur die letzten beiden Episoden. Es ist klar, dass es bei diesem Spin-Off darum ging, soviel wie möglich von der Popularität von Yangzi Palace zu profitieren – sozusagen die Zitrone bis zum letzten Tropfen auszupressen. Mehr Episoden waren wegen des Verbots von Yangzi Palace durch die chinesischen Behörden nicht möglich. So hat man es bei diesem Kurzfutter belassen. Meiner Ansicht nach hätte man dies gescheiter gelassen, denn ich weiss nicht, ob ich nach dieser Enttäuschung bei einem zweiten Spinoff wieder einschalten werde. Ehrlich gesagt werde ich selbstverständlich wieder einschalten, nur, um Wei Ying Luo und meinem Lieblingseunuchen zuzuschauen 🙂

Gestreamt auf www3.dramacool.movie

Trailer:

Copyright Corinne Mathieu 2020