Willkommen im Koenigreich Kambodscha

Nach mehr als 36 Stunden Reise (mit einem Zwischenstopp in Singapur) bin ich nun endlich in Siem Reap (besser bekannt als Angkor Wat) angekommen. Von Singapur bin ich nach Phnom Penh geflogen. Der erste Eindruck von Phnom Penh ist die fliessbandartige Ausfertigung des Visas. Ungefaehr 10 Leute sitzen in einer Reihe und durch diese zwanzig Haende geht der Pass bis man ihn am anderen Ende der Reihe wieder abholen kann. Die ganze Prozedur dauert nicht mal 10 Minuten.

Urspruenglich wollte ich von Phnom Penh mit dem Bus nach Siem Reap weiterreisen, aber in letzter Minute habe ich mich umentschieden und noch einen Flug von Phnom Penh nach Siem Reap gebucht.

Kaum in Phnom Penh angekommen hiess es also Gepaeck abholen, aus dem Flughafen raus und der anderen Seite wieder hinein. Da der Check-in fuer den frueheren Flug nach Siem Reap noch lief, wurde ich gefragt, ob ich nicht noch mitfliegen wollte, was ich natuerlich dankend annahm, sonst haette ich nochmals zwei Stunden warten muessen und ich war hundemuede.

Drei Flughaefen in nicht mal 24 Stunden – das habe ich bisher noch nie geschafft. In Singapur ist alles nur riesig, die Boeden sind mit Teppich ausgelegt und es ist ueberraschend ruhig. Phnom Penh nennt sich zwar International Airport aber die Dimensionen sind um einiges kleiner. Die Ankunftshalle aehnelt einem groesseren Bahnhof. In Siem Reap wiederum wird einem das Gepaeck von Hand vom Flugzeug auf das Gepaeckband gelegt.

In Siem Reap galt es, das Hotel zu finden, das ich reserviert hatte, was alles anderes als einfach war, doch schlussendlich kam ich doch heil an. Fuer alle die es interessiert, wo ich momentan bin: www.lotuslodgecambodia.com. Den gestrigen Nachmittag verbrachte ich am und im Pool, heute geht es zu den Tempeln.

Nachtrag: Fuer alle, die in Europa unter der Kaelte schlottern: Hier ist es 30 Grad warm. Ich laufe in kurzen Hosen, T-Shirt und Flip-Flops herum.