Delhi Belly (2011)

Regie:              Abhinai Deo

Produzent:    Aamir Khan, Kiran Rao

Cast:                Imran Khan, Vir Das, Kunaal Roy Kapur, Shenaz Tresurywala, Vijay Raaz

Dauer:            126 Minuten

Musik:            Ram Sampath

Handlung:

In einer völlig verdreckten WG in Delhi leben der Journalist Tashi (Imran Khan), der Fotograf Nitin Beri (Kunaal Roy Kapur) sowie der Grafiker Arup (Vir Das). Sie können ihre Miete nur mit Ach und Krach bezahlen, bis Nitin mit einer vermeintlich genialen Idee versucht, den Vermieter zu erpressen. Derweil bekommt Sonia (Shenaz Tresurywala), Tashis Verlobte, von einem russischen Geschäftsmann den Auftrag, ein Paket abzuliefern. Diese gibt den Auftrag an Tashi weiter, der ihn wiederum an Nitin weiterleitet. Und so landet es bei seinem Empfänger, dem Gangster Somayayulu (Vijay Raaz), der allerdings nicht das erhält, was er erwartet hat, sondern im wahrsten Sinn des Wortes einen Beutel voller Scheisse…..dem berühmt-berüchtigten „Delhi Belly“ sei Dank!

Kritik:

Aus scheinbar banalen Vorgängen – Uebergabe eines Pakets und dessen Ablieferung sowie dem Konsum eines Imbisses von einer Garküche –entwickelt sich eine rasante Gaunerkomödie. Der Film ist kurzweilig und frech, handlungsmässig dicht und vor allem: lustig.

Einige Witze schiessen am Ziel vorbei, aber vieles funktioniert einfach, weil das Timing stimmt. Dialogwitz, Slapstick, schwarzer Humor, Zynismus – alles kommt hier vor. Deos hohes Erzähltempo hat daran seinen Anteil, denn bei diesem Schwung stimmt auch das Timing.

Am Gelingen beteiligt sind auch die Schauspieler um Aamir Khans Neffen Imran Khan. Es gibt nicht wirklich einen Hauptdarsteller, niemand drängt sich in den Vordergrund, sie bilden ein Ensemble, von dem jeder seinen Teil zum Gelingen des Films beiträgt.

Delhi Belly ist ein junger, frecher und moderner Bollywoodfilm. Es ist kein Masala-Kino –  flatternde Saris im Wind sucht man vergeblich. Aber der Film legt den Finger auf einige wunde Punkte der indischen Gesellschaft : die Ineffizienz der Polizei, (heilige) Kühe, arrangierte Heiraten, die Korruption sowie die herrschende Doppelmoral. Mit zwei Stunden ist er ungewöhnlich kurz, aber er bietet allerbeste und vor allem – sehr intelligente Unterhaltung!

Aamir Khan sagte in einem Interview folgendes über diesen Film: „Don’t watch Delhi Belly, if you can’t stand abuses“. Glücklicherweise hatte er den Mut, diesen Film zu produzieren. Dank seines Status als Superstar kann er es sich auch leisten, zu provozieren. Und er schreckt nicht davor zurück, in einer genialen 70er-Jahre-Parodie als Discoheld aufzutreten. Gerüchten zufolge ist er an der Planung einer Fortsetzung von „Delhi Belly“ – mit seinem Disco-Avatar als Hauptperson.

Uebrigens –als Delhi Belly wird die typische Touristenkrankheit Durchfall bezeichnet!

Trailer

Delhi Belly

Songs (Ram Sampath)

1) Bedardi Raja (Sona Mohapatra)

2) Bhaag D.K. Bose, Aandhi Aayi (Ram Sampath)

3) Switty Tera Pyaar Chaida (Keerthi Sagathia)

4) Nakkaddwaley Disco, Udhaarwaley Khisko (Keerthi Sagarthia)

DVD

www.induna.com

Copyright Corinne Mathieu